Warenkreditversicherung vs. Investitionsgüterkreditversicherung

Wenn Ihr Auftraggeber in Zahlungsschwierigkeiten gerät, kann dies für Sie als Unternehmer mitunter gravierende Auswirkungen haben.

Gegen solche Forderungsausfälle können Sie sich grundsätzlich mit einer Warenkreditversicherung schützen.

In der Praxis stößt diese jedoch an ihre Grenzen, wenn Sie als Unternehmer einzelne Großaufträge abwickeln möchten, da die Jahreshöchstentschädigung beispielsweise auf das 40-fache des Jahresbeitrages beschränkt ist.

Die Investitionsgüterkreditversicherung schließt diese Deckungslücke, da hierüber einzelne Aufträge insbesonders für Investitionsgüter wie z.B. Maschinen, Anlagen oder Bauwerke separat abgesichert werden können.

Ebenso ist die Investitionsgüterkreditversicherung eine passende Alternative für Unternehmen welche (noch) keine Warenkreditversicherung besitzen um unternehmenskritische Aufträge abzusichern.

Damit reduzieren Sie Ihr eigenes Insolvenzrisikos und erhalten einen Wettbewerbsvorteil, da flexibel Großaufträge ohne Ausfallrisiko angenommen und ausgeführt werden können.

Wann welche Lösung passt und wie eine sinnvolle Kombination aussehen kann, erfahren Sie bei uns.

Sprechen Sie uns einfach an!

2018-05-28T15:35:48+00:00Mai 28th, 2018|Tags: , |